10.04.2019

Auswahl der Trail Running Stöcken

Beim Langstreckenlauf auf Trails und bei Ultramarathons ist es wichtig, die Kraft und Energie, die man dafür braucht, gut kontrollieren zu können.



Sicherlich haben Sie bemerkt, dass immer mehr Menschen Stöcke im Trail- und Ultralauf verwenden, und dafür gibt es einen guten Grund! Die Verwendung von Stöcken ist vorteilhaft beim Aufstieg, Abstieg und auf der Ebene. Um den Energieverbrauch zu reduzieren und effektiver zu werden, ist es ratsam, die Stöcke im Training zu testen und den Umgang mit ihnen zu trainieren. Es gibt eine große Vielfalt an Stöcken, und sie unterscheiden sich in ihrer Länge, der Art des Griffs (für den nötigen Komfort), ihrem Gewicht, ihrem Packmaß und ihrer Benutzerfreundlichkeit. Alle diese Dinge sind zu berücksichtigen, bevor Sie ein Paar Stöcke kaufen.

Wir wissen, dass es viele Entscheidungsmöglichkeiten gibt, deshalb soll dieser Artikel ihnen bei der Qual der Wahl helfen und Ihnen einige wichtige Tipps und Hinweise zur effektiven Nutzung geben. RaidLight Stöcke sind online oder bei unseren Händlern erhältlich.



POLES



Stöcke: Wieso eigentlich?



Für was sind Stöcke gedacht?

Obwohl einige Läufer denken, dass Stöcke eine unnötige Last sind, ändern sie ihre Meinung allmählich (das gilt natürlich nicht für alle, einige Läufer kommen auch ohne Stöcke super zurecht). Man muss die richtige Technik beherrschen, um seine Stöcke effektiv nutzen zu können, aber sobald man die Fähigkeiten erlernt hat, wird ihre abrufbare Leistung besser werden. Je nach Ihren Anforderungen und Laufstil können die Stöcke in verschiedenen Phasen eines Rennens effektiv eingesetzt werden. Bei Aufstiegen ermöglichen die Stöcke, sich zusätzlich mit dem Oberkörper und nicht nur mit den Beinen zu bewegen, was Energie spart. Beim Bergab laufen können sie verwendet werden, um die zusätzliche Kraft, die auf die Beine wirkt, zu vermindern. Sie können sie sogar als Balance-Hilfe verwenden. Schließlich helfen Ihnen die Stöcke auf flacherem Gelände, die Geschwindigkeit zu erhöhen oder zumindest aufrechtzuerhalten, während Sie sie für die Vorwärtsbewegung verwenden. Einfach ausgedrückt, ermöglichen Ihnen die Stöcke, mit weniger Aufwand schneller und leichter vorwärts zu kommen

 

Wie man Stöcke benutzt.

Es gibt verschiedene Methoden, Stöcke zu verwenden, einschließlich der Verwendung beider Stöcke gleichzeitig oder abwechselnd mit Ihrem natürlichen Armschwung. Es gibt nicht DIE perfekte, einheitliche Technik, denn die zu bevorzugende Technik hängt stark vom Gelände und Ihren persönlichen Gewohnheiten ab. Teil des Trainings mit Stöcken ist es, zu lernen, welche Techniken für Sie funktionieren (eventuell hilft hier ein Nordic Walking Training). Es ist jedoch allgemein bekannt, dass beim allmählichen Aufstieg die abwechselnde und entgegengesetzte Positionierung der Stöcke und das Durchdrücken der Stöcke auf voller Länge am effektivsten ist, während sich viele Läufer im steilen Gelände für die Doppelstock-Methode in kurzen Schüben entscheiden.

 

Was man mit den Stöcken macht, wenn sie nicht im Einsatz sind

Manchmal, zum Beispiel in technisch anspruchsvollen Gelände, stellt man fest, dass Stöcke eine Behinderung und keine Hilfe sind, dann sollte man die Stöcke schnell aus dem Weg schaffen können. Glücklicherweise hat RaidLight dies bei unseren Designs von Rennwesten und Lauf-Rucksäcken berücksichtigt. Bei allen Modellen können Sie ihre Stock auf der Vorder- und Rückseite des Rucksacks aufbewahren, so dass Sie ihre Hände im technischen Gelände einsetzen oder einfach ohne Stöcke laufen können.

 

Allgemeine Ratschläge eines RaidLight-Athleten zum Umgang mit Stöcken

Da Stöcke schon unglaublich nützlich bei bergigen Trail-Rennen sind, sind sie bei Ultra-Rennen unerlässlich! Die Energieeinsparungen, die durch den Einsatz von Stöcken ermöglicht werden, machen dich effizienter und schneller (Was ja keine schlechte Sache in einem Rennen ist, oder.?!). Also, welchen Stock bevorzugst du?



POLES

 



Wie sie den richtigen Stock auswählen



Unterschiedliche Stock-Typen

Es gibt unterschiedliche Stöcke für unterschiedliche Einsatzbereiche, einige Spezial- und einige Mehrzweck-Stöcke: je nachdem ob sie Trail Running, Trekking, Skibergsteigen oder Nordic Walking ausüben, gibt es einen Stock für alle Sportarten oder einen für eine bestimmte Sportart. Von einteiligen Stöcken bis hin zu Teleskop- und faltbaren Stöcken gibt es viele Möglichkeiten. Um ein eigenes Urteil über die Stöcke bilden zu können, sollten Sie sich mit den einzelnen Stärken und Schwächen der jeweiligen Stock-Kategorie befassen. Nachfolgend finden Sie Informationen zu den verschiedenen Kategorien.

 

Faltbare Stöcke

Läufer bevorzugen in der Regel diese Art von Stock: Faltbare Stöcke sind äußerst praktisch, da sie beim Zusammenklappen sehr kurz sind. Je mehr „Abschnitte“ Ihr Stock hat, desto kleiner ist die Größe jedes dieser einzelnen Abschnitte und desto kürzer wird der Stock wenn er zusammengefaltet ist. Allerdings können zu viele Abschnitte seine Stabilität beeinträchtigen. Am häufigsten kommen vierteilige Stöcke vor. Im zusammengeklappten Zustand sind diese Stöcke sehr einfach im oder auf dem Rucksack zu verstauen. Was das Ein- und Ausklappen betrifft, können Sie dies schnell erledigen (siehe Video). Der größte Nachteil bei dieser Art von Stock ist, dass die Größe nicht variierbar ist, also stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Länge wählen!

 

COMPACT CARBON ULTRA

COMPACT CARBON ULTRA POLES


GRÖßE: FIXIERT
TYP: FALTBAR
MATERIAL: CARBON
GEFALTETE GRÖßE: 40CM
GEWICHT: 180G
VERFÜGBARE LÄNGEN: 110CM ODER 123CM
ABSCHNITTE: 4 (GRIFF UND 3 ABSCHNITTE)
DURCHMESSER: 16 / 14 / 12MM
EINSATZGEBIET: TRAIL RUNNING

 

Teleskopstöcke

Vorteile dieser Art von Stock: Eine Längenverstellung ist möglich und er ist generell langlebiger als faltbare Stöcke. Nachteile: Obwohl haltbarer als faltbare Stöcke, sind sie oft auch schwerer. Für Teleskopstöcke gibt es in der Regel zwei Verstellmöglichkeiten: Per Schraubverschluss oder Clip. Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei Modellen mit Schraubverschluss einige Probleme mit der Längenfixierung auftreten. Der Verschluss kann sich bei Gebrauch lockern, was zu einer plötzlichen Verkürzung des Stocks führt. Außerdem können Wetterfaktoren wie Schnee, Eis, Regen oder einfach nur Müdigkeit das Lockern bzw. Festschrauben der Stock-Abschnitte erschweren oder gar unmöglich machen.

Bei RaidLight arbeiten wir mit einem Clip-R-Lock-System, mit dem Sie Ihre Stöcke ver- und entriegeln können, ohne sie ein- oder ausschrauben zu müssen. Dieses System ist einfacher, schneller und fixiert die gewünschte Länge problemfrei. (Genau wie ein Schnellspanner an einem Fahrrad bzw. der Sattelstütze).

 

VERTICAL CARBON 3

VERTICAL CARBON 3 POLES


GRÖßE: VERSTELLBAR
TYP: FALTBAR
MATERIAL: CARBON
GEFALTETE GRÖßE: 62CM
GEWICHT: 190G
VERFÜGBARE LÄNGEN: 105 BIS 135CM
ABSCHNITTE: 3
DURCHMESSER: 16 / 14 / 12MM
EINSATZGEBIET: TREKKING

 

Einteiler (nicht klappbar)

Dies ist der herkömmliche, traditionelle Stock. Einteilige Stöcke sind in der Regel die leichtesten, da sie aus nur einem einzigen Rohr bestehen, ohne zusätzliche Befestigungen oder Verschlusssysteme. Der einteilige Stock bietet außerdem mehr Reaktionsfreudigkeit und Rückmeldung. Einige Verbraucher beruhigt es auch, nicht über eine mögliche Fehlfunktion während des Gebrauchs nachzudenken. Das Problem der Lagerung ist jedoch ein großer Nachteil. Da er nicht klappbar ist, kann man ihn in seiner Länge nicht verstellen: Sie müssen den Stock also immer in den Händen halten. Einteilige Stöcke sind ideal für Berglauf-Rennen, bei denen das Gewicht bei einem Sprint auf den Gipfel ausschlaggebend sein kann. Bei solchen Rennen werden sie nicht die Zeit oder die Notwendigkeit haben, ihre Stöcke wegzupacken. Einteilige Stöcke werden beim Nordic Walking und auf im nicht technischen Gelände eingesetzt.

 

NORDIC WALK AUTOCLIP-50

NORDIC WALK AUTOCLIP-50 POLES


GRÖßE: FIXIERT
TYP: FIXIERT
MATERIAL: CARBON
GEWICHT: 200G
VERFÜGBARE LÄNGEN: 105, 110, 115, 120, 125, 130 UND 135 CM
ABSCHNITTE: 1
DURCHMESSER: 16MM
EINSATZGEBIET: NORDIC WALKING

 

Faltbare Teleskopstöcke (Hybrid)

Diese Art von Stock ermöglicht es, die beiden oben genannten Stocksysteme zu kombinieren. Der Hauptvorteil ist die verstellbare Größe in Kombination mit dem kleinen Packmaß, und obwohl sie schwerer sind, können sie für alle Sportarten verwendet werden, bei denen Sie Stöcke benötigen. Wenn Sie also einen Stock für alles benötigen, sollte dies ihre Wahl sein.

 

AVATAR'ALU HYBRID

AVATAR'ALU HYBRID POLES


GRÖßE: VERSTELLBAR
TYP: REPLIABLE
MATERIAL: CARBON UND ALUMINIUM
GEFALTETE GRÖßE: 45CM
GEWICHT: 260G
VERFÜGBARE LÄNGEN: 110 BIS 130CM
ABSCHNITTE: 4
DURCHMESSER: 16 / 14MM
EINSATZGEBIET: MULTI-PURPOSE



POLES



Einteiliger oder faltbarer Stock?

Es ist wichtig, dass Sie sich genügend Zeit nehmen, um über die verschiedenen Optionen nachzudenken, und diese mit ihren Bedürfnissen abgleichen. Im Allgemeinen ist es ratsam, auf langen Touren auf faltbare Stöcke zu setzen, um sie bei Bedarf leichter verstauen zu können. Auf kurzen Strecken oder weniger technischen Touren ist es schwieriger, sich für eine Art von Stock zu entscheiden. Letztendlich sollte man einen Stock nehmen, der am besten zu einem passt, unabhängig von der zu zurückzulegenden Entfernung!



Für welche Länge soll ich mich entscheiden?

Beim Nordic Walking ist es zum Beispiel üblich, relativ lange Stöcke zu verwenden, um einen langen „Schubweg“ zu bekommen. Aus mathematischer Sicht gibt es eine Formel, die errechnet, dass die Stöcke das 0,67-fache der Größe des Athleten betragen sollen (Beispiel für einen 180cm-Läufer: 180cm*0,67 = 120cm). Diese Formel kann einen groben Rahmen darstellen, jedoch ist es keine 100% exakte Methode, denn Körperform und Armlänge etc. variieren von Person zu Person. Eine andere Methode kennen die meisten: Beim Stehen und Halten des Stocks mit der Hand in der Schlaufe sollte der Winkel, den der Arm am Ellbogen bildet, 90° betragen. Auch hier spielen persönliche Präferenzen eine große Rolle, um den persönlichen Komfort anzupassen. Es gibt nicht DIE perfekte Stocklänge, denn sie variiert je nach Art des Geländes, in dem der Stock benutzt wird, oder der Sportart, in der der Stock benutzt wird.

 

Carbon oder Aluminium?

Aluminiumstöcke sind die preiswertesten auf dem Markt. Natürlich gibt es hier verschiedene Qualitätsstufen. Der Vorteil dieser Bauweise ist ihre Langlebigkeit, da Aluminium Verformungen standhält. Aluminiumstöcke sind schwieriger zu brechen und bleiben in ihrer verbogenen Form. Aluminiumstöcke haben ein geringes Gewicht, sind aber dennoch schwerer als Carbonstöcke.
Kurz gesagt: Günstiger, etwas schwerer, langlebiger
Carbonstöcke sind in der Regel teurer. Sie sind aber auch leichter und deshalb einfacher zu tragen. Die Dämpfung von Schwingungen ist ein Vorteil, da sie die Belastung auf den Oberkörper und Arme reduziert. Im Gegensatz zu Aluminiumstöcken kehren Carbonstöcke nach der Biegung in ihre ursprüngliche Form zurück. Werden sie jedoch überlastet, brechen sie.
Kurz gesagt: Teurer, etwas leichter, komfortabler zu bedienen

 

Wozu das Ganze?

In jedem Gelände und in jeder Sportart ist eine Sache klar: Sie verschwenden Energie wenn der Stock ab- bzw. wegrutscht. Der Stockeinsatz ist nur effizient, wenn die Stöcke beim Platzieren auf den Boden fest greifen und festen Halt finden. Obwohl teurer, verwendet RaidLight eine Wolframcarbid-Hartmetallspitze, da diese deutlich langlebiger ist.

 

Was sind die Hauptkriterien für die Wahl der Stöcke?

Berücksichtigen Sie alle Kriterien bei Ihrer Wahl, wägen Sie die Vor- und Nachteile ab, listen Sie Ihre Bedürfnisse und Ihr Budget auf. Bei all ihren Einsätzen können Sie mit einem passenden Paar Stöcken erheblich an Effizienz gewinnen, während ein schlecht geeigneter Stock Ihnen das Gefühl von sinnlosen Zusatzgepäck gibt. Erlauben Sie sich, über ihr Budget zu gehen, wenn Sie denken, dass ein solcher Stock besser zu ihnen passt, Sie werden davon profitieren. Auf der anderen Seite ist es nicht notwendig, unnötig einen höheren Preis zu zahlen, wenn das Modell, das am besten zu Ihrem Niveau und Ihren Bedürfnissen zu passen scheint, nicht das teuerste ist.
Kurz gesagt: Machen Sie sich Gedanken über Größe; Carbon oder Aluminium; faltbar, teleskopartig oder einteilig; Gewicht; Widerstandsfähigkeit; Art der Handschlaufe; Spitze; Anzahl der Stock-Abschnitte; Größe beim Zusammenlegen (wenn mehrteilig).

 

Persönlicher Rat eines RaidLight Athleten bei der Auswahl der Stöcke

"Es ist wichtig zu wissen, ob die Stöcke als einfache Hilfe oder echte Unterstützung dienen sollen, sowie ob Sie sie selten, oft oder immer in Ihren Händen halten müssen".



lädt